fbpx

Gerne heißt es, dass frisches Gemüse und Obst immer besser und vitaminreicher ist, als entsprechende Tiefkühlware. Aber das stimmt nur bedingt und manchmal ist es sogar umgekehrt. Wenn Gemüse und Obst frisch vom Acker direkt in die Küche kommt, dann hat es die meisten Vitamine und Vitalstoffe. Doch oft dauert es durchaus lange, bis es tatsächlich in unserer Küche und auf dem Teller landet. Wenn Gemüse auf dem Feld geerntet wird, also von der „Basispflanze“ getrennt wird, dann beginnt recht bald, ja fast sofort, der Abbau der beim Wachsen enstandenen Vitamine und Vitalstoffe. Oft wird Gemüse dann über lange Wege zum Wochenmarkt transportiert. Es landet also bestensfalls nach 24 Stunden, eher aber nach 48 Stunden in der Auslage auf dem Marktstand. Noch länger dauert es, bis es im Supermarkt in der Gemüseabteilung liegt. Und noch länger, wenn es nicht aus heimischem Anbau stammt, sondern beispeilsweise aus Spanien oder sonst woher herbeigekarrt worden ist. Nicht selten wird Gemüse oder Obst deshalb auch unreif geerntet, damit es die lange Reise übersteht. Es reift unterwegs nach.

Im Gegensatz dazu wird Tiefkühlgemüse quasi direkt nach der Ernte, also nur wenige Stunden „nach dem Abschneiden“ tiefgefroren. Und es ist falsch, dass die Kälte dem Gemüse seine Nährstoffe austreibt. Im Gegenteil, durch das Schockfrosten werden sehr viele Vitamine und Vitalstoffe erhalten, weil die Kälte die Abbauprozesse stoppt. Damit haben tiefgekühltes Gemüse und tiefgekühltes Obst oft sogar mehr Vitamine und Vitalstoffe, als die „umgebungswarmen“ Produkte aus der Gemüseabteilung des Supermarktes.

Tiefkühlgemüse- und Obst hat also völlig zu Unrecht das negative Image und das frische Gemüse und Obst ist manchmal weitaus weniger frisch, als die Tiefkühlware. Daher kannst Du getrost Tiefkühlgemüse und Tiefkühlonst kaufen und verwenden!



* Pflichtfeld